Bannerbild
The Brazil/Israel Project (BR/ISR)  arbeiten von Orly Portal, Ofir Yudilevitch und Ella Rothschild    Europ. ERSTAUFFÜHRUNG

Sonntag, 25. Nov. 2018  20 Uhr  Scenario Halle

The Brazil/Israel Project (BR/ISR) arbeiten von Orly Portal, Ofir Yudilevitch und Ella Rothschild Europ. ERSTAUFFÜHRUNG

3 Choreographen & 3 Companien & 3 Kontinente

 
AUSVERKAUFT

3 Choreografen, 3 Kulturen, 3 Kontinente.In 90min werden Kulturen auf der Bühne verschmelzen. Die Intensität Brasiliens trifft auf die Magie Israels. Eine internationale Zusammenarbeit mit drei neuen Arbeiten von drei spannende aufstrebende israelische Choreographen, Orly Portal, Ofir Yudilevitch und Ella Rothschild - mit drei brasilianischen Tanzkompanien. Die Zusammenarbeit umfasst die Kompanien Companhia Municipal de Dança aus Porto Alegre, Companhia Eliane Fetzer de Dança Contemporânea aus Curitiba und Entre Nós Coletivo de Cricação aus Natal - jeder aus einem anderen Teil Brasiliens, der einen anderen Stil und eine andere Kultur repräsentiert. Die neuen Werke werden im September 2018 uraufgeführt und touren nach Brasilien, Israel und Deutschland. Die israelischen Choreografen werden jeweils ihre eigene, einzigartige choreografische Ästhetik mitbringen, die zu einer interkulturellen und einzigartigen Performance führt.

Eine Partnerschaft zwischen SoloConnection (Deutschland), the Suzanne Dellal Centre (Israel) und Bönisch productions (Brazilien) in Kooperation mit dem ABABTG und
Internationales Solo-Tanz-Theater Stuttgart

 

Orly Portal: Beijo

Alles ist Bewegung, der Ruf des Tanzes, die Musik des Körpers. Aus dem Tanz, den Erzählungen, den Gnawa-Hymnen und den Liedern sudanesischer Sklaven entsteht neue Originalmusik. Klänge der weiblichen Adaption uralter Stammesritualmusik (in der Regel von Männern gespielt), brasilianische Rhythmen und portugiesisches gesprochenes Wort betonen ein neues Gefühl von Existenz und Freiheit. Musik und Gesang, die von Tänzern geschaffen wurden, erzeugen einen leichten Blick und lösen die Fesseln von Zeit, Kultur, Geographie und Geschlecht. Tanz und Musik überbrücken die Lücken und offenbaren das Potenzial, überall und jederzeit Gleichgewicht und Balance zu erreichen. Die Oberfläche der Schnittstelle. Der Kuss.

Ofir Yudilevitch: Chamada
In Capoeira Angola (der traditionelle Stil der Capoeira) ist die Chamada ein Moment, in dem ein Capoeirist den anderen dazu auffordert, teilzunehmen in einem Ritual des gemeinsamen Gehens. Dieser Ausruf ist ein begrenzter Moment - zwischen einem Spiel, einer Schlacht und einem Tanz -, der nicht vollständig erklärt werden kann. Ofir, mit fast 20 Jahren Erfahrung in Capoeira, wird ein Tanzstück komponieren, indem er die Bewegungssprache und die Grundprinzipien von Capoeira Angola mit seinen Praktiken als Choreograf und Tänzer in Israel verbindet. Die Tänzer von Entre Nos werden dem Stück ihre eigenen einzigartigen, individuellen Bewegungsformen und ihre Praktiken als zeitgenössische Tänzer, die in Brasilien arbeiten, nahe bringen. Daraus wird ein neuer Tanz / ein neues Ritual / Spiel entstehen. Eins, das alt und neu ist, traditionell und zeitgenössisch, hier und da, unbeschwert und voll beschäftigt.

Ella Rothschild: FEED
FEED ist ein Projekt, bei dem sich Ella Rothschild mit einer Gruppe von Tänzern von Cia Eliane Fetzer de Danca Contemporanea auseinandersetzt. Das Stück beschäftigt sich mit den Ähnlichkeiten und Unterschieden im Verhalten von Individuen im Bezug auf soziale Konventionen. Die Kreation untersucht die Wahrnehmung sozialer Konventionen in verschiedenen Kulturen. Das Stück verweilt auf den weniger bequemen Momenten, denen Menschen im Laufe ihres Lebens begegnen und verwischt die Grenzen zwischen dem, was richtig und was falsch ist. In diesem Prozess schuf Ella mit den Tänzern eine Collage aus Bildern, die in jeder Gesellschaft vorhandenen Elemente integriert: Tod, Wahnsinn, Freude, Konkurrenzfähigkeit, Trauer, Neugier, Nachahmungen, Verzwei flung, sehnsüchtige Traurigkeit, Anspannung und Angst. Mit ihrer eigenen, einzigartigen künstlerischen Sprache, die Bewegung und Theater vereint, erkundete Ella die Persönlichkeiten und die Beziehungen in der Gruppe, um eine große, wunderbare, grimmige und humorvolle Welt zu schaffen, die die Individuen in dieser Formation zusammenführt.

Dauer: ca. 90 Min.

A partnership of SoloConnection (Germany), the Suzanne Dellal Centre (Israel) and Bönisch productions (Brazil) in cooperation with ABABTG and Internationales Solo-Tanz-Theater Stuttgart

Ticket   VVK: 20,40 € ; AK: 22 €